Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar IV >> B XVI. Tab. B-IV-1




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-IV-1 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     1/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Minerva

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-IV-1
Künstler
unbekannt
Ort
Oberitalien
Datierung
Mitte 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
weißes Relief auf transluzidem hellgrauem Grund

Bildseite stark, Rückseite schwach poliert
Form
Birnenform
Maße
3,8 x 3,05 x 1,03 cm
Beschriftung
Aufkleber, lose (Typ B): "II 1"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
Unregelmäßigkeiten am Rand mit kleineren Randabstoßungen; rechts oben Riß am Rand und and der Helmzier. Die Randpartie dort wohl nachträglich ausgeglichen
K90285  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Der vorliegende Minerva-Typus ist auf Kameen des 16./17. Jahrhunderts eines der beliebtesten Themen. Es existiert eine enorm große Anzahl von Varianten. Auch in der Kasseler Sammlung ist dieser Typ häufig vertreten, etwa bei den Stücken der darauffolgenden Tablarmulden.
Das Brustbild der Minerva in Schuppenpanzer mit einem bärtigen Maskaron auf der Achsel ist hier in Dreiviertelansicht erfaßt, der Kopf ins strenge Profil nach links gerichtet. Auf dem Panzer ein geflügelter Amorkopf. Auf dem langen gewellten Haar ein geflügelter Helm, mit Satyrmaske auf dem Visier, der Federbusch mit Schlangenkopf. Das Relief ist stark hinterschnitten und wirkt dadurch sehr plastisch.
Bei der wesentlich kleineren Minerva-Kamee B XVI. Tab. B-IV-5 kann an dieselbe Werkstatt gedacht werden. Verblüffend übereinstimmend sind der verwendete Stil, das Material und die Details. Solche Stücke sind ursprünglich wohl als Dekorationselemente zur Befestigung an einen Gegenstand (Geräte, Miniaturfassaden) hergestellt worden. Eine weitere eng verwandte Minerva-Kamee findet sich bei Dalton (Dalton 1915, Nr. 68), sie wird ebenfalls ins 17. Jahrhundert datiert.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VII. 1: "Pallas oder Minerva in Or. Achat."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. IV. 1: "Pallas oder Minerva. Orient. Achat."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. II. 1: "Pallas. Orient. Achat."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Dalton 1915, Nr. 68, Taf. V


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]