Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar I >> B XVI. Tab. B-I-11




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 B XVI. Tab. B-I-11 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     11/20   weiter_>>

[Druckansicht]


Karl Landgraf von Hessen-Kassel (1654-1730)

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-I-11
Künstler
Christoph Labhart (1644-1695)
Ort
Kassel
Datierung
um 1690
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
hellbraun; im unteren Bereich rosa-violette Druse, von der Rückseite her im Zentrum größere Partie mit weißem Einschluß

abgesehen von dem matt behandelten Inkarnat alle Teile poliert; Rückseite konvex gewölbt
Form
Hochoval
Maße
5,53 x 4,21 x 1,8 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ D): "B I, 11"
Provenienz
1730 wohl Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
rechts oben kleinerer Randausbruch, unterhalb der Mitte rechts Randabsplitterung zur Rückseite hin
K90143  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Das Brustbild des Landgrafen Karl im Profil nach rechts ist fein ausgearbeitet, die Reliefschicht bricht im Bereich des Profils, mit hohem Steg, senkrecht zum Grund hin mit leichter Hinterritzung ab (Meyer 1973, Nr. B-1). Auffallend ist eine Bohrung von der Seite her in den Augapfel. Mund- und Kinnpartie sind von der Seite her plastisch durchgestaltet. Über der Rüstung ein Mantel; die üppige Allongeperücke zeigt langes fülliges Haar, das in Locken tief in den Nacken und auf die Brust fällt.
Meyer bezeichnet diesen Steinschnitt als Pendant zu B XVI. Tab. B-I-13 (Meyer 1973, Nr. B-2), der die Landgräfin Maria Amalia darstellt. Die beiden Steinschnitte weichen im Format ein wenig voneinander ab, die Kamee des Landgrafen ist etwas kleiner. Beide weisen die spezielle Eigenart des Matt-Glanz-Kontrasts auf, die für die hessischen Steinschnitte charakteristisch ist. Die sorgfältig differenzierte Detailausarbeitung zeigt die Hand des besten Steinschneiders der Kasseler Hofwerkstatt, nämlich von Christoph Labhart. Der Stein dürfte wie bei zahlreichen anderen Steinschnitten dieser Gruppe aus Hessen stammen.

Stand: November 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. XXIV. 11: "Die Büste des Hn. Landgrafen Carl. Chalc."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. I. 11: "Büste des Landgraf Carl. Chalc."
Preziosenliste Lenz 1881, Inv.No. IV. 123

Literatur
Meyer 1973, Nr. B-1, Taf. 7,1 u. Taf. 9,1 u. S. 93; AK Hamburg 1977, S. 433, Nr. 142 mit Abb; H. Schnackenburg-Praël, in: Kat. Kassel 2001, S. 288, Nr. 127



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]