Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar IV >> B XVI. Tab. B-IV-11




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-IV-11 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     11/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Minerva

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-IV-11
Künstler
unbekannt
Ort
Oberitalien (?)
Datierung
um 1700 (?); Fassung: wohl zeitgleich
Steinschnittart
Kamee
Material
Seemuschel
Materialbeschreibung
weiß

leichte Politur
Form
Hochoval; unregelmäßige Form, den Konturen des Helms folgend
Fassung
Silber, vergoldet; in tiefe Kastenfassung mit geschlossener Rückseite eingelassen; oben und unten am Fassungs-Randstreifen doppelte Durchbohrungen, wohl für eine Befestigung (möglicherweise als Agraffe) gedacht
Maße
mit Rückplatte 2,42 x 1,8 x 0,97 cm
mit Fassung 2,6 x 1,98 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ C): "636"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
Muschelrelief etwas abgegriffen
K90209  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
In feinem Muschelschnitt steht ein Brustbild der Minerva in Rüstung vor uns, ins Profil nach rechts gewendet. Der Helmkessel auf den langen Locken ist durch einen Kentauren und einen in dünnen Strähnen herabfallenden Helmbusch verziert. Ihr rechter Oberarm ist unterhalb des Schultergelenks konkav beschnitten.
Das Muschelmaterial ist an der Oberfläche abgegriffen, dadurch sind die Details nicht mehr genau erkennbar, trotzdem ist der differenzierte Gesamteindruck erhalten geblieben.
Möglicherweise stammt der Muschelschnitt aus der Kasseler Hofwerkstatt. Johann Albrecht Lavilette (1667-1743, seit 1687 landgräflicher Steinschneider) war der Spezialist für Muschelschnitt. Die Entscheidung ist schwer, da der Minerva-Typus getreu auf einem antiken Typus ähnlich einer Minerva-Kamee in Florenz (AK Florenz 1972, Abb. 16) und auf deren Kopie (AK Florenz (1972) 1980, Abb. 14) basiert.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791: "Tab. VII. 11 Pallas oder Minerva. Muschel."
Pretiosen-Inventar Völkel 1827 (B II), Inv.No. B II. 636
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. IV. 11: "Pallas. Muschel. / Pretiosen / Jetzt Pret. V No. 636 / Chalcedon / In metallener Einfasung / Lücke."
Preziosenliste Lenz 1881, Inv.No V. 636
Inventar Pinder 1882-1897 (B V): "Hier liegt ein leeres Feld."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
AK Florenz (1972) 1980, S. 54, Nr. 22, Abb. 14,16, 68


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]