Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar I >> B XVI. Tab. B-I-12




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 B XVI. Tab. B-I-12 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     12/20   weiter_>>

[Druckansicht]


Wilhelm Prinz von Hessen-Kassel (1682-1760)

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-I-12
Künstler
Kasseler Hofwerkstatt
Ort
Kassel
Datierung
um 1700
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
gelblichbraun mit kräftig orange-roten Einschlüssen

Inkarnat und Partie zwischen Haar und Mantel matt, alle anderen Teile poliert; Rückseite plan
Form
Hochoval
Maße
7,25 x 5,58 x 1,25 cm
Provenienz
1730 wohl Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
links am Rand im oberen Teil zwei Randabsplitterungen und flacher Randausbruch unten links (möglicherweise von einer ehemaligen Befestigung)
K90146  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
In etwas teigiger Manier das Brustbild des jugendlichen Prinzen Wilhelm mit Allongeperücke und Halsbinde, im Profil nach rechts. Über der Rüstung ein Umhang, der auf der Schulter mit einer Agraffe in Form einer Rosette gehalten wird.
Pinder bezeichnet den Dargestellten in seinem Inventar von 1873 als "Wilhelm VIII (?)". Prinz Wilhelm wurde 1682 als achtes Kind des Landgrafen Karl und seiner Frau Maria Amalia geboren. Seit 1730 regierte er als Statthalter, von 1751 bis zu seinem Tod 1760 als Landgraf Wilhelm VIII.
Auf die technisch-stilistische Ausführung geht Meyer in seiner gruppenspezifischen Besprechung ausführlich ein (Meyer 1973, S. 92-96); typisch ist auch bei diesem Steinschnitt der Verlauf des Reliefs in steilem Bogen zum Grund ohne Hinterschneidung. Im Bereich des Profils bricht das Relief beinahe senkrecht zum Grund hin ab, wodurch ein annähernd rechtwinkliger Steg entsteht. Speziell bei diesem Steinschnitt spricht Meyer (Meyer 1973, S. 95) von einer mehr summarischen Detailausführung der Faltenbildung und Haarschnitte und einer massigen Lockenbildung. Deshalb grenzt er diesen Steinschnitt aufgrund der geringeren Qualität von B XVI. Tab. B-I-7, B XVI. Tab. B-I-11 und B XVI. Tab. B-I-13, B XVI. Tab. B-I-14 ab und schreibt dieses Stück nicht Christoph Labhart selbst, sondern "seiner Werkstatt, seinen Gehilfen, Schülern oder Nachfolgern" zu. Dem ist zuzustimmen.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. XXIV. 12: "Das Brustbild eines neuern Fürsten. Chalc."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. I. 12: "Büste Landgraf Wilhelm VIII. Achat."
Preziosenliste Lenz 1881, Inv.No. IV. 124

Literatur
Meyer 1973, Nr. B-5, Taf. 7,6 u. Taf. 9,4 u. S. 92ff.



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]