Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-12




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-12 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     12/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Weibliches Brustbild

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-12
Künstler
unbekannt
Ort
Italien
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
elfenbeinfarbenes Relief auf hellgrauem Grund mit punktförmigen und auf der Rückseite wolkenartigen roten und grauen Einschlüssen

Bildseite stark poliert, Rückseite schwach poliert
Form
unregelmäßige Birnenform
Maße
1,85 x 1,49 x 0,38 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "55-57"
rückseitig Aufkleber (Typ B): "V 12"
Provenienz
Graf von Hanau
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
ohne Beschädigung
K90044  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
In eigenwillig grober Manier ist ein weibliches Brustbild im Profil nach links dargestellt. Die kräftige und übergroße unbekleidete Schulter ist vom Rücken her gesehen dargestellt. Ein zackenartig gestaltetes Gewandstück führt vom Nacken entlang des Büstenabschnitts zur Schulter herab. Die Frisur ist im Zeitstil der Renaissance gehalten, in derselben gezackten Manier. Diese Technik wirkt unprofessionell vergröbernd, hat aber zugleich eine ausdrucksstarke Wirkung.
Ein Löwenfell, wie Völkel im Inventar beschreibt, oder eine Maske als Kopfbedeckung, wie Pinder erwähnt, ist nicht zu erkennen. Verwandt im Stil, nicht im Typus, erscheint eine Mänade bei Weber (Weber 1992, Nr. 177) in der eigenartig gekerbten Schnittweise, dort als "17. Jahrhundert und Italien" eingeordnet.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 55: "Acht und dreyßig kleine Figuren von Sardonyx und andren Steinen, von einem Grafen von Hanau herrührend. [Nachlaßinventar] 57."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 12: "Omphale, wenn anders der Kopf, der den der Omphale bedeckt, ein Löwenkopf ist. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 12"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. VII. 12: "Weiblicher Kopf mit einer Maske als Kopfbedeckung. Ward früher für Omphale mit der Löwenhaut gehalten. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 12"
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 12: "Weiblicher Kopf mit einer Maske als Kopfbedeckung. Galt für Omphale mit Löwenhaut. Achat. [Vorgängerinventar] VII 12"

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Weber 1992, Nr. 177


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]