Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar II >> B XVI. Tab. B-II-14




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 B XVI. Tab. B-II-14 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     14/35   weiter_>>

[Druckansicht]


Halbfigur Christi

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-II-14
Künstler
unbekannt
Ort
Byzanz
Datierung
1. Hälfte 13. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Sardonyx
Materialbeschreibung
zweischichtig: dunkelbraunes Relief auf weißem Grund

Bildseite poliert; abgeschrägter Rand und Rückseite matte Politur
Form
Hochoval, annähernd Kreisform
Maße
2,18 x 1,81 x 0,88 cm
Beschriftung
griechische Buchstaben im Feld links: "IC"; rechts: "XC"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
unten links kleinere Randabsplitterung, unten Randbegradigung, wohl nach Beschädigung
K90271  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
In strenger Frontalität ist der bärtige Christus in Halbfigur dargestellt. Um den Kopf mit einfachen Ritzlinien ein Nimbus, daran nach außen Andeutung von eingeritzten Strahlen. Das von langen, glatt fallenden Haaren umrahmte Gesicht ist mit derben gekerbten Ritzlinien angedeutet. Die Büste trägt ein grob schraffiertes Gewand. Im linken angewinkelten Arm ein Codex, der rechte Arm ist zum Segensgestus erhoben.
Die Kamee gehört zu den fünf Sardonyxkameen (B XVI. Tab. B-II-14, B XVI. Tab. B-II-22, B XVI. Tab. B-II-25, B XVI. Tab. B-II-28, B XVI. Tab. B-II-29), die Wentzel als Gruppe zusammenfaßt (Wentzel 1960, S. 89, 93) und als byzantinisch bestimmt mit einer Datierung in die 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts.
Bei dieser silhouettenhaften Hell-Dunkel-Kamee sind die nur oberflächlich eingekratzten Buchstaben und Strahlen auffällig. Insgesamt vermittelt die Kamee einen derben Eindruck. Wentzel meint, daß die "primitive Gliederung von Gesicht, Händen und Gewand durch parallele Rillen oder Kerben von einer Plumpheit ist, die eine stilkritische Analyse geradezu ausschließt" (Wentzel 1960, S. 93). Diese archaischen Merkmale sind für ihn ein Merkmal originär byzantinischer Entstehung.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VI. 22: "Jesus Christus IC XC. Sardon."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. II. 14: "Byzantinischer Christus IC XC Jesus Christus. Onyx. / Verlegt / Jetzt Tablette VII. No 37."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 37: "Byzantinischer Christus IC XC i. e. Jesus Christus. Onyx. [Vorgängerinventar] II 14."

Literatur
Wentzel 1960, S. 89, 93, Abb. 81



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]