Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VI >> B XVI. Tab. B-VI-14




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-VI-14 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     14/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Brustbild mit Helm

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VI-14
Künstler
unbekannt
Ort
Niederlande
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
Relief aus der milchigen hellbeigen Schicht, der konkav eingezogene Hintergrund stark buntfleckig in grau-beiger Tönung mit feiner roter Äderung; auf dem Gewandteil kreisförmig rot-beiger Einschluß

Relief schwach, Hintergrund stark poliert; Rückseite unpoliert, gewölbt, grob belassen
Form
annähernd Kreisform
Maße
3,47 x 3,28 x 1 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "101-109"
rückseitig Aufkleber (Typ B): "IV 13"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
vor allem in der oberen Hälfte mehrere Randabsplitterungen; Rückseite grob belassen, möglicherweise zusätzliche ausbruchartige Beschädigungen
K90019  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Dargestellt ist Pallas Athena oder Alexander d. Gr. Der oder die in Rüstung und Umhang Gekleidete blickt im Profil nach rechts. Das Profil ist tief hinterschnitten. Auf den schwungvoll nach hinten wehenden Haaren ein flacher Helm mit ornamentaler Dekoration und hochragendem Schild.
Diese Kamee beeindruckt durch den buntfleckigen Achat, aus dem sie herausgearbeitet wurde. Die figürliche Darstellung ist aus der oberen hellen Schicht gearbeitet. Der Hintergrund verbleibt in der unteren dunklen Schicht mit feinster, beinahe unauffällig roter Äderung und ist konkav eingezogen.
Das gleiche Material mit verwandtem Figurenstil finden wir bei der Kamee B XVI. Tab. B-VI-2 auf demselben Tablar. Auf beiden Steinen ist die Vorderseite stark konkav eingezogen und die Rückseite entsprechend konvex und relativ unbearbeitet und grob belassen.
Pinder gibt in seinen beiden Inventaren für diese Kamee "Comp.", d. h. Compositarbeit, an. Diese Bezeichnung ist irreführend und wohl auf den interessanten buntfleckigen und seltenen Stein zurückzuführen.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 101: "Sieben Köpfe und Figuren, worunter vier eingefaßet in guten orientalischen Stein. [Nachlaßinventar] 109."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXIII. 14: "Pallas."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. VI. 14: "Pallas. Comp."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. IV. 13: "Pallas, Comp. VI 14."

Literatur
unpubliziert



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]