Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar III >> B XVI. Tab. B-III-16




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 B XVI. Tab. B-III-16 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     16/36   weiter_>>

[Druckansicht]


Weibliches Brustbild

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-III-16
Künstler
unbekannt
Ort
Italien
Datierung
Ende 16. / Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
zweischichtiger bzw. mehrschichtiger Bandachat mit Goethit-Einschlüssen. Weißes Relief, im unteren Bereich mehrfach alternierende Streifen in Rosa und Weiß. Grundfläche in transluzidem Hellgrau mit leichter Rosé-Streifung

rundum hoch poliert
Form
Birnenform
Maße
2,83 x 2,19 x 1,01 cm
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
vertikaler Riß im linken Teil der Grundfläche
K90317  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Weibliches Brustbild in Vorderansicht mit gefälteltem Gewand und sie einhüllendem Schleier, der vom Hinterkopf herabfällt. Ein Gewandteil verläuft auf ihrer linken Seite zu ihrem Unterarm, umgibt diesen und gibt ihre linke Hand mit gestrecktem Zeigefinger frei, als ob die Dargestellte auf sich selbst hinweisen würde. Die Ohren liegen frei, nach oben um die Stirn sind die Haare lockig aufgebauscht und fallen in gekräuselten Strähnen vor allem auf der Seite bis zum Rücken herab. Über der Stirn ist eine Blüte im Haar angedeutet.
Völkel bezeichnet die Dargestellte als Domitia, Pinder spricht einschränkend von "vielleicht Domitia". Lediglich die Frisur mit der aufgebauschten Lockenpartie über der Stirn könnte für Domitia (ca. 54 - ca. 135 n. Chr., Gattin des Domitian) sprechen. Die Blüte könnte auf Flora hindeuten. Der Gesichtsausdruck ist eher typisiert.
Die Reliefarbeit zeigt eine ausgesprochen skulpturale Auffassung. Stilverwandt wirkt eine Kamee "Mutter mit Kind" in der Münzsammlung in München (Weber 1992, Nr. 74), sowohl im Gesichtsausdruck als auch in der Gestaltung des Gewands und in der Darstellung der Finger. Die hier besprochene Kamee ist jedoch insgesamt in der Qualität etwas hochwertiger und einheitlicher gestaltet. Zum verwandten Frauentypus muß auf die qualitätvolle Judith-Kamee in München (Weber 1992, Nr. 170) hingewiesen werden. Man könnte an eine gemeinsame Werkstatt oder an denselben Umkreis denken.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. I. 16: "Domitia. Brustbild."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. III. 16: "Vielleicht Domitia. Bandachat."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. I. 16: "Domitia? Band-Achat."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Weber 1992, Nr. 74, 170


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]