Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-18




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-18 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     18/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Kleopatra

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-18
Künstler
unbekannt
Ort
unbestimmt
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
weißes Relief mit hellbraunem Fleck am Hals (konzentriert auf die Schlange) auf transluzidem hellbeigem Grund

Reliefdarstellung matt, der Perlohrring und das Diadem hochglänzend poliert oder speziell behandelt; die Hintergrundfläche der Vorderseite und die Rückseite hoch poliert
Form
Hochoval
Maße
3,22 x 2,66 x 0,67 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "96-102"
rückseitig Aufkleber (Typ B): "V 18"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
links oben und unten in der Mitte auf der Rückseite jeweils eine muldenartige Absplitterung, die ausgeglichen und poliert wurde
K90030  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Diese Kamee ist von außergewöhnlicher Schönheit. Die Reliefabstufungen in ihrer Differenziertheit des Steinschnitts sind von einer Meisterhand geschaffen. Der Kopf der Kleopatra ist ins Profil nach rechts gewendet. Auf ihren fein ziseliert und lockig gesträhnten Haaren ein funkelndes Diadem und ein Schleiertuch, am freiliegenden Ohr eine glänzend polierte Perle. Das Schleiertuch fällt in feiner Fältelung herab und zieht sich von der hinteren Wange nach vorne, nach Art der "sterbenden oder toten Kleopatra, die auf dem Tuch liegt" (I. Weber, in: AK Bayreuth 1998, Nr. 146). Der Gesichtsausdruck ist emotionslos, das ausdrucksvoll umschattete Auge erscheint bereits gebrochen. Aus dem Tuch heraus windet sich eine Schlange zu ihrem Hals. Auf dem Hals eine zweite zusammengerollte Schlange, hervorgehoben durch eine hellbraun getönte Farbpartie des Chalcedons. Raffiniert ist die Ausnutzung der Farbverschiedenheit des Steins für die gerollte Schlange und der stark weißliche Glanz der Perle am Ohr; möglicherweise wurde diese Wirkung durch eine künstliche Färbung erreicht.
Eine verwandte Kleopatra-Kamee aus der Berliner Sammlung wurde in der Bayreuther Ausstellung (I. Weber, in: AK Bayreuth 1998, Nr. 146) vorgestellt. Das Berliner Exemplar ist jedoch nicht so qualitätvoll wie das Kasseler, es zeigt insofern eine Variante, als dort drei Schlangen in anderer Form angeordnet sind. Weber datiert die Berliner Kamee "17. bis 18. Jahrhundert" und lokalisiert sie als "cisalpin" (Weber interpretiert entgegen der üblichen Verwendung "cisalpin" als nordalpin).
Eine kleinere und künstlerisch bescheidenere Variante des Kleopatra-Typs in flachem Relief finden wir in der Kasseler Sammlung auf demselben Tablar (B XVI. Tab. B-VII-46), jedoch seitenverkehrt. Die Darstellung basiert auf einem antiken Kleopatra-Exemplar (Wilde 1703, Nr. 34). Bekanntlich tötete sich Kleopatra nach dem Selbstmord des Marc Anton durch einen Natternbiß (Plutarch, Antonius 86). Eine spätere Version des 18. Jahrhunderts desselben Themas mit dem Brustbild der sterbenden Kleopatra findet sich auf einem Intaglio in der Münchner Münzsammlung (Weber 1995, Nr. 403).

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 96: "Achtzehn Stück Köpfe und allerhand Figuren, in Orientalischen Steinen. [Nachlaßinventar] 102."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 18: "Cleopatra, mit 2 Schlangen am Halse von denen eine zum Busen kriecht. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 18"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 18: "Verschleiertes weibliches Haupt (Cleopatra?) mit zwei Schlangen am Halse. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 18"
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 18: "Verschleierter weibliches Haupt (Cleopatra?) mit zwei Schlangen am Hals. Achat. [Vorgängerinventar] VII 18"

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Wilde 1703, Nr. 34; Furtwängler 1896, Nr. 11415, Taf. 69; Weber 1995, Nr. 403; Weber 1998, Nr. 146


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]