Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VI >> B XVI. Tab. B-VI-22




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-VI-22 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     22/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Minerva

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VI-22
Künstler
unbekannt
Ort
Oberitalien
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
zweischichtig: figürliche Darstellung aus der weißen oberen Schicht, Grundplatte aus der transluziden hellgrauen Schicht; auf der Rückseite im unteren Bereich schwarzer Einschlußstreifen

Bildseite stark, Rückseite schwach poliert, leicht konvex, teilweise wenig bearbeitet
Form
Hochoval, leichte Birnenform
Maße
2,81 x 2,33 x 0,63 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "113-124"
rückseitig Aufkleber (Typ B): "IV 21"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
in der oberen Hälfte zahlreiche flache Randausbrüche; an der Rückseite links und rechts Randabschrägung; Risse auf der Grundplatte
K90110  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Einen immer wiederkehrenden Typus der Minerva zeigt ein weibliches Brustbild in Schuppenpanzer und mit Helm auf langem offenem Haar, den Körper in Dreiviertelansicht, den Kopf ins Profil nach rechts gewendet. Das Visier des Helmes in Form einer bärtigen Maske, am Helmkessel Ranken, darüber Federbusch, das Ohr liegt frei.
Eine im Typus verwandte Minerva-Kamee befindet sich auf Tablar IV (B XVI. Tab. B-IV-6, dort ausführliche Besprechung). Ähnlich ist der Chalcedon mit dem leicht gefleckten grauen Grund. Abweichend sind bei dem hier besprochenen Kameo die flache Reliefbearbeitung und die dünne Grundplatte. Der Gesamteindruck ist weicher, das Harte, Kantige ist verschwunden.
Dieser Kameentypus ist auf Steinschnitten des 16./17. Jahrhundert sehr häufig vertreten, vor allem als Applikationskameen an Gegenständen, Pokalen, Schalen oder ähnlichem.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 113: "Sieben Köpfe in orientalischen weißen Steinen. [Nachlaßinventar] 124."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXIII. 22: "Büste der Pallas." ("Achat" mit Bleistift hinzugefügt)
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. VI. 22: "Pallasbüste. Achat."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. IV. 21: "Pallasbüste. Achat. [Vorgängerinventar] VI 22."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Bauer 1963, Nr. 36 (mit weiterer Lit.); Weber 1992, Nr. 67


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]