Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-23




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-23 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     23/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Weibliche Halbfigur

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-23
Künstler
unbekannt
Ort
Italien
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
weißes Relief auf rosé-beigem Grund; vertikal verlaufender dunkler Fadeneinschluß am Gewandteil, das über dem rechten Arm hängt

Bildseite stark, Rückseite schwach poliert; Rückseite grob belassen
Form
Hochoval
Maße
1,94 x 1,55 x 0,61 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "97-103"
rückseitig Aufkleber (Typ B): "V 23"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
oben links zwei Randabsplitterungen
K90033  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Auf der vorliegenden Kamee ist eine unbekleidete Halbfigur in Vorderansicht dargestellt, den Kopf ins Profil nach links gewendet. Sie trägt einen Umhang, der vorne durch eine Schließe über ihren Brüsten gehalten wird und über den Rücken und den rechten Arm fällt. In ihrer Rechten hält sie einen halbrunden Spiegel, in den sie blickt. Auf dem Kopf ein etwas nach hinten geschobener Helm mit Maske am Visier und schneckenartiger Einrollung am Ohr, die langen welligen Haare quellen unter dem Helm hervor und fallen auf den Rücken herab.
Eine verwandte Kamee in der Kunstkammer in Wien (Eichler/Kris 1927, Nr. 288) mit der Darstellung einer Kleopatra in wesentlich größerem Format befand sich ehemals in einem Becher des 17. Jahrhunderts, dessen Fuß noch erhalten ist (Eichler/Kris 1927, S. 17, Anm. 3). Im Bewegungsmotiv verwandt, auf ein gleichartiges Vorbild hinweisend oder von demselben Meister entworfen ein Karneol mit der Halbfigur der Kleopatra bei Agostini (Agostini 1694, S. 145) und bei Maffei (Maffei 1707-1709, Bd. I, 76).
Erika Zwierlein-Diehl (Archäologisches Institut der Universität Bonn) ist der Ansicht, daß die unbekleidete weibliche Figur mit einer Maske auf dem Kopf und dem Spiegel Veritas sein könnte.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 97: "Neunzehn Stück dergleichen Figuren. [Nachlaßinventar] 103."
Inventar Völkel 1791: "Tab. XXI. 23 Eine weibliche Figur auf halben Leib, die einen Spiegel oder etwas ähnliches in der Hand hält. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 23"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 23: "Weibliche Halbfigur, nackt mit offenem Mantel und Kopfbedeckung wie bei Nr. 12 mit Spiegel in der Rechten. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 23"
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 23: "Weibliche Halbfigur, nackt mit offenem Mantel und mit Kopfbedeckung, mit einem Spiegel in der Rechten. Achat. [Vorgängerinventar] VII 23"

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Agostini 1694, S. 145; Maffei 1707-1709, Bd. I, S. 76; Eichler/Kris 1927, Nr. 288, Taf. 44


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]