Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar II >> B XVI. Tab. B-II-24




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 B XVI. Tab. B-II-24 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     24/35   weiter_>>

[Druckansicht]


Betender

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-II-24
Künstler
unbekannt
Ort
unbestimmt
Datierung
13. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Hyazinth (heute: Hessonit)
Materialbeschreibung
Reliefarbeit aus dunkelrotem Hessonit, geklebt auf hellgraue Achatplatte mit blaß-rötlicher Bandstreifung

alle Teile poliert, außer der matten Rückseite mit Randstreifen
Form
Hochoval
Maße
3,5 x 2,79 x 0,77 cm
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
im Fußbereich vermutlich überarbeitete Absplitterung, auf der Achatplatte links vom Rand ausgehend dünner Riß
K90163  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Der kniende Mann, eingehüllt in ein den ganzen Körper bedeckendes Gewand, richtet seinen Kopf und seine betend zusammengelegten Hände nach oben. Die Figur ist nach rechts gerichtet, dreiviertelplastisch blockhaft gearbeitet und auf einer farblich zurückhaltenden Grundplatte befestigt. Diese Befestigung stammt vermutlich erst aus späterer Zeit. Möglicherweise sind die Füße des Knienden abgebrochen und die Stelle ist später überarbeitet und geglättet worden.
Völkel interpretiert die Darstellung als "Mönch mit gefalteten Händen". Es könnte sich um eine Stifterfigur handeln (mündl. Mitteilung von Michael Overdick). Da eine solche nicht isoliert zu denken ist, müßte sie Teil eines größeren Ensembles gewesen sein. In der technischen Ausführung ist das Stück dem Marien-Kameo B XVI. Tab. B-II-32 verwandt, da auch hier die Kamee aus Hyazinth auf einer Grundplatte befestigt wurde. Beide Stücke dürften mittelalterlich sein.
Stilistisch vergleichbar ist eine Kamee "Simson und der Löwe" in der Wiener Kunstkammer (Eichler/Kris 1927, Nr. 139), deren "schwere Formen, gedrungene Proportionen und blockhafte Zusammenfassung" (R. Kahsnitz, in: AK Stuttgart 1977, Nr. 889) den romanischen Charakter unterstreichen.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VI. 24: "Ein kniend betender Mönch mit gefalteten Händen."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. II. 24: "Ein kniender Betender. Zusammengesetzt Achat. / Verlegt / Jetzt Tablette VI No 11."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. IV. 10: "Ein knieend Betender. Comp. [Vorgängerinventar] II 24."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Eichler/Kris 1927, Nr. 139, Taf. 21; R. Kahsnitz, in: AK Stuttgart 1977, Bd. I, Nr. 889, Bd. II, Abb. 662


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]