Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar III >> B XVI. Tab. B-III-24




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 B XVI. Tab. B-III-24 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     24/36   weiter_>>

[Druckansicht]


Weibliches Brustbild

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-III-24
Künstler
unbekannt
Ort
Italien
Datierung
Ende 16. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
zweischichtig: milchig weißes Relief, entlang den Konturen ausgeschnitten; untere Schicht hellgrau

rundum poliert; abgeschrägter Rand zur Rückseite hin
Form
silhouettiert
Maße
2,6 x 2,02 x 0,67 cm
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
ohne Beschädigung, lediglich auf der Rückseite feine Risse
K90178  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Die Silhouettierung ohne Hintergrundfläche ist äußerst selten. Das für die vermutete Entstehungszeit altertümlich wirkende weibliche Brustbild in Vorderansicht ist kräftig und etwas breit gearbeitet. Der Kopf ist im Dreiviertelprofil nach links gewendet mit leicht nach oben gerichtetem Blick, die Augen mit gebohrter Pupille, Mund und Nase sind breit gestaltet. Das schematisch schraffierte Gewand mit rundem Halsausschnitt ist ärmellos, an der linken Schulter durch eine Schließe gehalten. Die Frisur bauscht sich in weichen Wellen nach oben. Über der Stirn ist eine Haarsträhne durch ein Band zusammengefaßt und fällt in zwei Locken nach links und rechts herab.
Völkel nennt die Dargestellte im Inventar "Lucilla", erwähnt jedoch bei dieser und den beiden darauffolgenden Kameen B XVI. Tab. B-III-25 und B XVI. Tab. B-III-26, daß alle dieselbe Lucilla darstellen "und doch keine der anderen ähnlich" ist. Dies läßt sich bestätigen, da keinerlei Ähnlichkeiten zwischen den einzelnen Stücken bestehen. Pinder verwendet nur noch die Bezeichnung "Weibliches Porträt". Wer auf dieser Kamee tatsächlich dargestellt ist, konnte bisher nicht geklärt werden.
Durch das hohe Relief und die Konturierung wirkt das Bildwerk skulptural. Möglicherweise ist die Kamee als Applik verwendet oder später überarbeitet worden. Gertrud Platz-Horster (Staatliche Museen Berlin, Antikensammlung) hält es aufgrund der Abbildung für möglich, daß es sich um ein antikes Stück handelt.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. I. 24: "Ebendieselbe (Lucilla, Veri Gemalin). Or. Ach. u. doch keine der andern ähnlich (B-III-25 und B-III-26)."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. III. 24: "Weibliches Porträt. Achat."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. I. 24: "Weibliches Porträt. Achat."

Literatur
unpubliziert



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]