Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VI >> B XVI. Tab. B-VI-27




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-VI-27 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     27/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Brustbild eines römischen Kaisers

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VI-27
Künstler
unbekannt
Ort
Frankreich
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedon
Materialbeschreibung
Chalcedon weiß mit rosa Erhöhungen; befestigt auf Achatplatte in verschiedenen Blau-Grau-Abstufungen

Bildseite mit Randabschrägung stark poliert; schwarze Rückseite glatt, aber roh unpoliert
Form
Hochoval
Maße
4,37 x 3,27 x 0,98 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (wohl Typ A): "96-102"
rückseitig Aufkleber (Typ B): "IV 25"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
Relief ohne Beschädigung; Rückseite unbearbeitet und rauh, mit zahlreichen flachen Randausbrüchen
K90115  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Die 'Versenkung' des Hintergrundfeldes ist von einem erhabenen Randstreifen umgeben. Diese Clipeus-Technik ist für eine Gruppe von Kameen am Anfang des 17. Jahrhunderts ein charakteristisches Merkmal. Bei diesem Exemplar besteht das silhouettierte Reliefbild mit dem Brustbild eines Imperators aus weißem Chalcedon. Zum Oberkopf und nach unten zur Rüstung hin changiert die Färbung zum Rosé-Gelblichen. Diese wechselnde Farbigkeit bewirkt einen sehr lebendigen Eindruck, möglicherweise wurde sie künstlich hervorgerufen.
Das Chalcedonrelief ist auf einer Achatplatte befestigt. Ein erhabener Rand umgibt das vertieft wirkende Bildfeld und führt zur außen abfallenden Randschräge, die in höchst differenzierten Blau-Grau-Abstufungen verwendet wurde. Der Kontrast zwischen dem hellen Relief und der reizvoll dunkelblauen Achatplatte läßt das nach rechts gerichtete Profil des Imperators zur Geltung kommen.
Die Clipeus-Technik mit verschiedenen Farbabstufungen ist eine Spezialität in der französischen Steinschneidekunst. Weber erwähnt "verwandte Kameen mit Köpfen und Brustbildern in Kassel, Hessisches Landesmuseum, wohl aus dem in Venedig zu Beginn des 18. Jahrhunderts erworbenen Konvolut" (Weber 1992, Nr. 231). Wegen der Provenienz bzw. wegen der Erwerbung in Venedig bestimmt Weber derartige Kameen als "Oberitalien, Venedig (?)". Landgraf Karl erwarb in Venedig eine große Sammlung von Steinschnitten von Capello, aber welche genau dazugehören, ist bis heute ungeklärt. So sind die Voraussetzungen für Webers Zuschreibung doch zu unsicher. Der Gesamteindruck und speziell die Clipeus-Technik sprechen eher für eine französische Herkunft.
Auffällig stilverwandt erscheint ein Kameo der Münchner Sammlung (Weber 1992, Nr. 126) mit einem weiblichen Brustbild, das gleichfalls auf einer Achatplatte befestigt ist.
Der dargestellte Imperator ist nicht eindeutig zu identifizieren, die übliche Idealisierung des 17. Jahrhunderts erschwert dies. Auch Weber (Weber 1995, Nr. 64-75) geht auf das Problem ein und bemerkt (Weber 1995, S. 77), "daß die Physiognomien häufig so wenig charakteristisch sind, daß eine Benennung der Dargestellten nicht möglich ist". Am ehesten könnte Titus, Sohn des Vespasian (reg. 79-81 n. Chr.), gemeint sein. Möglicherweise gehörte dieses Exemplar zu einer der zahlreichen Imperatorenserien, die im 17. Jahrhundert beliebt waren und zumeist zwölf Imperatoren umfassen. Vielfach wurden sie zu dekorativen Zwecken verwendet.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 96: "Achtzehn Stück Köpfe und allerhand Figuren, in orientalischen Steinen. [Nachlaßinventar] 102."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXIII. 27: "Wird für den Kopf des Kaiser Galba angegeben, dem er aber nicht ähnlich ist."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. VI. 27: "Imperatorenkopf, Claudius? Achatonyx."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. IV. 25: "Claudius? Comp. IX 27."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Gebhart 1925, S. 102, Abb. 147; Weber 1992, Nr. 126, Nr. 231; Weber 1995, Nr. 64-75, bes. S. 77


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]