Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar IV >> B XVI. Tab. B-IV-32




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-IV-32 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     32/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Herkules

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-IV-32
Künstler
unbekannt
Ort
unbestimmt
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedon
Materialbeschreibung
weißes Relief auf transluzidem Grund

rundum poliert
Form
Hochoval mit unregelmäßigen Umrissen
Maße
1,95 x 1,56 x 0,69 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ B): "II 28"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
unregelmäßige mehrkantige Umrisse wohl durch Absplitterungen, ursprünglich größeres Format oder aus größerem Zusammenhang herausgebrochen
K90323  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Der kleine Chalcedonkameo wirkt beinahe monumental in der formatfüllenden herausbrechenden Plastizität des Kopfes. Mit seiner hohen Relieftechnik reicht der Herkuleskopf teilweise über den Steinrand hinaus. Herkules ist im reifen Mannesalter, vollbärtig und mit Weinlaub im Haar dargestellt. Im Dreiviertelprofil blickt er nach rechts. Der Hals ist unmotiviert gerade nach unten abgeschnitten.
Die Details sind stark skulptural herausgearbeitet, deutlich wird dies bei dem ausdrucksvollen Gesichtsausdruck, den partienweise tuffig gelockten Barthaaren, dem individuell gestalteten Ohr und den Weinranken.
Im Archäologischen Museum in Florenz befindet sich ein ähnliches Exemplar, ebenfalls aus Chalcedon, das von Tondo ins 17. Jahrhundert datiert wird (Tondo 1996, Nr. 88; Giuliano 1989, S. 193, Nr. 86).
Erika Zwierlein-Diehl (Archäologisches Institut der Universität Bonn) hält den Dargestellten auf der Kamee nicht für Herkules, sondern für einen Silen.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VII. 32: "Ein Herkules mit Weinlaub bekränzt, wie er öfter vorkomt. Or. Achat."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. IV. 32: "Hercules mit Weinlaub bekränzt. Orient. Achat."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. II. 28: "Hercules mit Weinlaub bekränzt. Or. Achat."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Giuliano 1989, S. 193, Nr. 86; Tondo 1996, S. 76, Abb. 88, S. 107, Nr. 88


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]