Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar II >> B XVI. Tab. B-II-33




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 B XVI. Tab. B-II-33 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     33/35   weiter_>>

[Druckansicht]


Arche Noah

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-II-33
Künstler
unbekannt
Ort
unbestimmt
Datierung
14. Jh. (?)
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
dreischichtig: Arche in der oberen Schicht ocker, eine dünnere Schicht darunter rot-orange, die Wellen und der Hintergrund aus der transluziden hellgrauen Schicht geschnitten

Bildseite gleichmäßig poliert, Rückseite matt; Rückseite leicht gewölbt, grob unregelmäßig belassen
Form
annähernd Kreisform
Maße
2,86 x 3 x 1,52 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ B): "II 12"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
oben links große Randabsplitterung, von dort zur Rückseite hin länglich vertiefte Rille, Ursache möglicherweise ein mißglückter Versuch zu einem Befestigungszweck; unten links der Mitte Randabsplitterung
K90283  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Die Arche ist im Zentrum angeordnet, ihre gerundete Unterseite in Wellen eingebettet. Auf der Arche sind keine Personen oder Tiere zu sehen. Die Schiffsform ist reduziert und symbolhaft gestaltet. Der Steinschnitt ist nicht kleinteilig und zierlich gearbeitet wie bei den beiden anderen Kasseler Arche Noah-Kameen B XVI. Tab. B-II-16 und B XVI. Tab. B-II-31, sondern großflächig und monumental. Der sichelförmige Schiffskörper ist wie aus einem Block skulptural in hohem Relief herausgeschlagen und stark hinterschnitten, die Abkantung nicht geglättet. Ob hier ein unvollendeter Steinschnitt vorliegt, muß offenbleiben. Jedenfalls zeigt dieser Kameo seine monumentale Wirkung aus der Aufsicht durch die Reduktion der ockerfarbenen Arche auf den blassen Wellen. Der Stil erinnert an hochmittelalterliche Buchmalerei.
Pinder gibt in seinem Inventar von 1873 als Verweis-Nummer zu Völkels Steininventar von 1791 die Inv.Nr. "VI 32" an, hier scheint eine Verwechslung vorzuliegen.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VI. 33: "Die Arche Noahs. Ach. u. Chalced."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. II. 33: "Arche Noah. Chalc. / Verlegt / Jetzt Tablette IV No 14."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. II. 12: "Arche Noae. Chalcedon. [Vorgängerinventar] II 33."

Literatur
unpubliziert



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]