Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-36




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-36 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     36/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Brustbild (Omphale oder Herkules)

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-36
Künstler
unbekannt
Ort
Frankreich
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Achatonyx
Materialbeschreibung
vierschichtig in Weiß, Braun, Grau und Dunkelbraun: Profilleiste des abgeschrägten Umrahmungsstreifens in der unteren Hälfte aus der obersten braunen Schicht geschnitten, der mittlere Teil des Löwenhaupts bildet durch die obere weiße Partie einen Kontrast dazu; Inkarnat, Gewand und Hintergrund aus der grauen Schicht

rundum poliert, lediglich das Inkarnat matt behandelt; Rückseite aus der unteren dunkelbraunen Schicht konkav eingezogen
Form
Hochoval
Maße
2,34 x 1,82 x 0,56 cm
Beschriftung
Aufkleber, lose (Typ A): "48-48"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
links am Rand feiner Riß
K90055  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Am Anfang des 17. Jahrhunderts findet sich eine Gruppe von Kameen mit einem erhöhten Randstreifen in Clipeusform. Bei dem hier zu besprechenden Kasseler Exemplar ist die erhabene schmale Profilleiste teilweise aus der obersten braunen Schicht geschnitten, das übrige bleibt in der vorherrschenden grauen Schicht.
Dargestellt ist Omphale (oder Herkules?) im Profil nach rechts mit dem über den Kopf gezogenen Löwenhaupt, die Mittelpartie ist akzentuiert durch die braune Steinschicht mit einem weißgefleckten Einschluß. Um den Hals ist das Löwenfell geknotet. Durch den vorwiegenden Grauton ist die Darstellung im Detail schwer lesbar und wirkt undifferenziert, obwohl der Schnitt unter der Lupe als gute Qualität erkannt werden kann. Die vorliegende Arbeit tendiert durch die Profilleiste des mehrfarbigen Materials und durch den charakteristischen Gesichtstyp zum französischen Manierismus.
Offenbleiben muß, ob Omphale oder Herkules gemeint ist. Der Typus des jugendlichen bartlosen Herakles ist in der Gemmoglyptik in vielerlei Varianten verbreitet (Weber 1995, Nr. 86: dort weiterführende Besprechung mit Literatur). Die hier besprochene Kamee entspricht dem Typus im praxitelischen Stil (Furtwängler 1900, Taf. XXXVIII, Nr. 4; Lippold 1922, Taf. 35, Nr. 1).

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 48: "Ein klein ovaler Onyx mit einem Kopf. [Nachlaßinventar] 48."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 36: "Kopf der Omphale. Achat (mit Bleistift: Achatonyx). [Inventar Pinder 1873] B VII. 36"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 36: "Kopf der Omphale mit Löwenhaut. Achatonyx. [Vorgängerinventar] XXI 36."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 35: "Kopf der Omphale mit Löwenhaut. Achat-onyx. [Vorgängerinventar] VII 36."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Furtwängler 1900, Taf. XXXVIII, Nr. 4; Lippold 1922, Taf. 35, Nr. 1; Weber 1995, Nr. 86, Taf. VII


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]