Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar V >> B XVI. Tab. B-V-38




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-V-38 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     38/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Kopf eines bärtigen Mannes

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-V-38
Künstler
Johann Albrecht Lavilette (1667-1743)
Ort
Kassel
Datierung
Anfang 18. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
dreischichtig, in aufrecht stehenden Schichten verarbeitet; auf schwarzer Onyxplatte befestigt, deren Rand abgeschrägt ist

bis auf das matt behandelte Inkarnat alles poliert
Form
Hochoval
Maße
2,44 x 2,02 x 0,85 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "38-37"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
ohne Beschädigung
K90260  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Dargestellt ist ein männlicher bärtiger Kopf im Profil nach rechts. Das Gesicht ist aus der hellgrauen transluziden Schicht gewonnen. Das Hinterhaupt ist mit einem Gewandteil verhüllt, das durch seinen streng vertikalen Faltenwurf auffällt. Der vordere schmale Streifen ist aus der weißen Steinschicht, der hintere Teil aus der braunen Schicht. Einen starken Kontrast zu dem Reliefkopf bildet die schwarze Hintergrundplatte.
In der Kasseler Sammlung findet sich ein Gegenstück dazu mit dem Kopf einer Frau (B XVI. Tab. B-V-40). Die beiden Reliefköpfe sind aufeinander bezogen und aus dem gleichen Material.
Bereits Hallo (Hallo 1927/2 (1983), S. 188, Anm. 19) erwähnt, daß die beiden Köpfe im Nachlaßverzeichnis aufgeführt sind. Meyer erwähnt dies entsprechend mit Nr. 38: "Zwey Köpfe von Sardonyx von Labelet geschnitten" (Meyer 1973, Nr. F-7/8).
Meyer stellte eine Gruppe ähnlicher Stücke zusammen (Meyer 1973, S. 119), bei denen die Schichten aufrecht verarbeitet wurden und die Darstellungen - sämtliche Profilköpfe - silhouettiert sind und jeweils auf eine schwarze ovale Onyxplatte geklebt wurden.
Als Grundlage für die Zuschreibung an Johann Albrecht Lavilette dient Meyer die Erwähnung des Steinschneiders "Labelet" aus dem Nachlaßverzeichnis, daran schließt er die anderen Stücke stilistisch an.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 38: "Zwey Köpfe von Sardonyx, von Labelet geschnitten. [Nachlaßinventar] 37."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXII. 38: "Unbekanter bärtiger Kopf mit einem Schleier." ("aufgesetzt" mit Bleistift hinzugefügt)
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. V. 38: "Bärtiger Kopf mit Schleyer. Zus.ges. XXII 38."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. III. 36: "Bärtiger Kopf mit Schleyer. Comp. V 38."

Literatur
Hallo 1927/2 (1983), S. 188, Anm. 19; Meyer 1973, S. 118, Nr. F-7, Taf. 15,7, S. 119



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]