Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar V >> B XVI. Tab. B-V-41




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-V-41 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     41/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Galba (römischer Kaiser 68-69 n. Chr.)

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-V-41
Künstler
unbekannt
Ort
Italien (?)
Datierung
um 1600 (?)
Steinschnittart
Kamee
Material
Karneolonyx
Materialbeschreibung
zweischichtig und gefleckt: Reliefkopf aus der oberen orangeroten Schicht; Schleife des Lorbeerkranzes und der Hintergrund aus der transluziden hellgrauen Schicht, die unregelmäßige orangerote Flecken aufweist

alles poliert, lediglich das Inkarnat matt behandelt
Form
Hochoval
Maße
3,58 x 2,84 x 0,94 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "134-178 / Galba Caesar"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
punktförmige Randabsplitterung links oben
K90263  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Der ausdrucksvolle Charakterkopf eines Imperators im Linksprofil ist aus einem ungewöhnlich zweifarbigen Karneolonyx herausgearbeitet. Dargestellt ist sicherlich der römische Kaiser Galba (3 v. Chr. - 69 n. Chr., reg. 68-69 n. Chr.) mit seinem sehr markanten Profil durch die charakteristische höckrige Nase, mit Lorbeerkranz im Haar, das Schleifenband des Lorbeerkranzes verbleibt in der hellgrau-beigen Schicht des Grundes. Das Altersporträt des Kaisers weist Falten und Erhebungen an der Hals- und Wangenpartie auf, der Wangenknochen tritt stark hervor. Der Hals ist überlängt und schließt den stark plastisch gebildeten Halsabschnitt zweifach konkav eingezogen ab. Im hellen Hintergrund sind orangerote Einschlüsse, vor allem links vor der Mund-Kinn-Partie. Die orangerote obere Schicht ist übersät mit einer feinen kreisförmigen Linienmaserung.
Ein ähnlicher Galbakopf an einem Stockholmer Prachtgefäß (vgl. Boström/Fogelmarck/Losman 1982, S. 81), jedoch nach rechts gerichtet.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 134: "Fünf Köpfe in orientalischen Steinen. [Nachlaßinventar] 178."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXII. 41: "Kopf des Galba." ("ob Carneolonyx" mit Bleistift hinzugefügt)
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. V. 41: "Kopf des Galba. Carneolonyx. [Vorgängerinventar] XXII 41."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. III. 39: "Galba. Carneol-Onyx. [Vorgängerinventar] V 41."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Boström/Fogelmarck/Losman 1982, S. 81


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]