Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar IV >> B XVI. Tab. B-IV-42




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-IV-42 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     42/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Weibliches Brustbild

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-IV-42
Künstler
unbekannt
Ort
unbestimmt
Datierung
17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
zweischichtig: Bildrelief elfenbeinfarben-gelblich; Hintergrund und Gewand aus der unteren ocker-bräunlichen leicht gefleckten Schicht

rundum poliert; Rückseite stark gewölbt
Form
Hochoval
Maße
3,03 x 2 x 0,83 cm
Beschriftung
Aufkleber, lose (Typ B): "II 38"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
links oben kleinere Randabsplitterung
K90293  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Der stark hinterschnittene Kopf der weiblichen Dargestellten im Rechtsprofil, mit gelockten langen Haaren, wirkt klar und ausgeprägt. Ihre herausgewölbte rechte Schulter ist nackt, um den Oberkörper ist schalartig ein Gewand drapiert. Raffiniert gehen die beiden Farbschichten des Steines ineinander über und verstärken die Wirkung der Darstellung. Bei der Reliefdarstellung ist der Hintergrund leicht konkav eingezogen, dazu konträr ist die Rückseite des Steins konvex.
Völkel bezeichnet die Dargestellte als "Semiramis", eine handschriftliche Hinzufügung spricht zu Recht von einer "völlig grundlosen Benennung". Die Assoziation auf "Semiramis" beruhte einzig auf der vielgerühmten legendären Schönheit der assyrischen Königin. Vom Typus erinnert die weibliche Figur eher an die Nereide Galene (Eichler/Kris 1927, Nr. 88), die in der Steinschneidekunst vielfach dargestellt wurde und auf einen hellenistischen Typus zurückgeht. Galene wird wie bei der hier besprochenen Kamee mit vorgeschobener Schulter und angedeuteten Meeresfluten charakterisiert.
Die Dargestellte wirkt porträthaft, es könnte sich um eine bestimmte Person handeln. In der Glyptik gibt es häufig ein 'Portrait historiée', d. h., eine bestimmte Person wird in mythologischer Verkleidung dargestellt.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VII. 42: "Semiramis (völlig grundlose Benennung). Or. Achat."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. IV. 42: "Weiblicher Kopf. Achat."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. II. 38: "Weiblicher Kopf. Achat."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Eichler/Kris 1927, Nr. 88, Taf. 16


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]