Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-46




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-46 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     46/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Weiblicher Kopf (Kleopatra?)

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-46
Künstler
unbekannt
Ort
unbestimmt
Datierung
Anfang 17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedon
Materialbeschreibung
das gesamte Relief einschließlich des Hintergrunds aus der oberen weißen Schicht; zur hellbeigen Grundplatte hin tiefe Einkehlung

Bildseite schwach poliert und leicht konvex; Grundplatte stark poliert
Form
Hochoval
Maße
1,8 x 1,49 x 0,59 cm
Beschriftung
Aufkleber, lose (Typ A): "115-138"
Aufkleber, lose (Typ B): "VII 46"
Aufkleber, lose (Typ D): "V 46"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
ohne Beschädigung
K90079  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
In flachem Relief ist ein weibliches Bildnis im Linksprofil fein herausgearbeitet, die Haare sind mit einem Schleiertuch drapiert, am Ohr ein Perlengehänge.
Eng verwandt ist der Darstellungstypus mit der größeren und hervorragenden Kleopatra-Kamee B XVI. Tab. B-VII-18. Bei der hier besprochenen Kamee fehlt das Attribut der Schlange. Das Schleiertuch zieht sich ebenfalls über die hintere Wange nach vorne und entspricht der oben erwähnten Darstellung, wirkt hier jedoch wie ein gewellter Gesamthintergrund. Am Halsabschnitt eine unmotiviert lange Lockensträhne, die bei flüchtigem Blick auch als Schlange interpretiert werden könnte. Möglicherweise wurde hier der Typus mißverstanden. Das Exemplar ähnelt durch seine weich-malerische Arbeit einem Muschelschnitt.
Ein ähnliches Exemplar in Berlin (Furtwängler 1896, Nr. 11415), das bei der Ausstellung in Bayreuth 1998 präsentiert wurde (Weber 1998, Nr. 146). Ein weiteres in der Bibliothèque Nationale in Paris (Babelon 1897, Nr. 670); beide Stücke sind später als die Kasseler Kamee zu datieren.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 115: "Eilf Köpfe und Brustbilder in Orientalischen Steinen, von welchen einer eingefaßt. [Nachlaßinventar] 138."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 46: "Ein weiblicher Kopf mit einem Schleier, der hinten herabfällt. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 46"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 46: "Weiblicher Kopf. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 46."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 46: "Weiblicher Kopf. Achat. [Vorgängerinventar] VII 46."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Furtwängler 1896, S. 355, Nr. 11415, Taf. 69; Babelon 1897, S. 311, Nr. 670, Taf. LX; Weber 1998, Nr. 146


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]