Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar V >> B XVI. Tab. B-V-48




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-V-48 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     48/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Brustbild eines Fürsten

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-V-48
Künstler
Kasseler Hofwerkstatt
Ort
Kassel
Datierung
Ende 17. Jh. / Anfang 18. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
mittelbraun mit alternierender Dunkelbraun-Weiß-Streifung an der Schulterpartie

Bildseite poliert, lediglich das Inkarnat matt behandelt; Rückseite unpoliert; auf der Rückseite eine ausgehöhlte flache Mulde
Form
Hochoval
Maße
3,88 x 2,96 x 0,76 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): "87-91"
Provenienz
1730 Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
am Rand Bestoßungen; unten größere Randabsplitterung
K90269  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Brustbild eines Fürsten in Rüstung und mit Allongeperücke nach rechts, ein Lorbeerkranz im Haar.
Die Locken sind schneckenförmig gekringelt und massig, die Schulter mit der Rüstung ist plastisch herausgearbeitet. Das Profil mit der kurzen abgeplatteten Nase, die Augenbildung und die detaillierte Wangenpartie lassen trotz ihrer individuellen Züge keine Benennung zu.
Meyer bespricht diesen Kameo (Meyer 1973, Nr. B-10) und erwähnt dabei den Kameo B XVI. Tab. B-I-12 (Meyer 1973, Nr. B-5). Er deutet an, daß dieser am ehesten von derselben Hand sein könnte (Meyer 1973, vgl. Großaufnahmen Taf. 10,2 und 9,4). Meyer kommt bei der Besprechung der gruppenzpezifischen Merkmale (Meyer 1973, S. 92-96) zu keiner Klärung.
Insgesamt kann man den hier besprochenen Kameo mit B XVI. Tab. B-I-12, aber auch mit B XVI. Tab. B-V-2 und B XVI. Tab. B-V-4 zusammenbringen. Stilistisch gehören alle diese Kameen in die Nähe von Christoph Labhart, zumindest in seine Werkstatt; möglicherweise handelt es sich um Arbeiten seiner Gehilfen, Schüler oder Nachfolger (Meyer 1973, S. 95). Sicherlich stammt der Achat mit seinen Unregelmäßigkeiten aus einer hessischen Abbaustätte.

Stand: April 2006

Quellen
Designationsliste (1730) 1753, Nr. 87: "Ein dito. [Nachlaßinventar] 91. (Ein Manns-Kopf auf einem orientalischen Stein)."
Inventar Völkel 1791, Tab. XXII. 48: "Büste eines Fürsten oder Königs der neuern Zeit. Achat."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. V. 48: "Modernes Fürstenporträt. Achat. [Vorgängerinventar] XXII 48."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. III. 46: "Modernes Fürstenporträt. Achat. [Vorgängerinventar] V 48."

Literatur
Meyer 1973, Nr. B-10, Taf. 8,5, Nr. B-5, Taf. 10,2 u. 9,4



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]