Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-48




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-48 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     48/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Weiblicher Kopf

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-48
Künstler
unbekannt
Ort
Frankreich (?)
Datierung
13. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Sardonyx
Materialbeschreibung
weißes Relief auf transluzidem hellbraunem Grund; Rückseite mit vertieftem Randstreifen und vertikaler Mittelrille

Bildseite hoch poliert; Rückseite schwach poliert, lediglich die Mittelrille in Hochpolitur
Form
Hochoval, mit begradigten Längsseiten
Maße
2,22 x 1,38 x 0,4 cm
Provenienz
1730 wohl Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
rechts oben an der Kante minimale Randbeschädigung
K90077  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
In eigenwillig langgezogener Form und flachem Relief ist auf diesem Sardonyx ein weibliches Brustbild ins Profil nach links gestellt. Das Gewandstück und die langgelockten Haare sind nur schematisch angedeutet. Charakteristisch ist der ruhig gestaltete Gesichtsausdruck und die abstrahierende Haarbehandlung und Faltengebung. Die Wirkung der Kamee beruht auf dem Hell-Dunkel-Kontrast des Steins. Ungewöhnlich an dem Exemplar ist die vertikale Mittelrille auf der Rückseite.
Hans Wentzels verdienstvolle und bahnbrechende Veröffentlichungen ergaben neue Kenntnisse über den mittelalterlichen Steinschnitt und sorgten dafür, daß diese Phase nicht im Dunkel blieb. Dieses Exemplar schreibt Wentzel einem Pariser Gemmenschneider (Wentzel 1962, S. 43) der Mitte des 13. Jahrhunderts zu. Charakteristisch für die mittelalterlichen Kameen sind laut Wentzel (Wentzel 1954, Abb. 1-8, 17-22, 27-39) der rohe Zuschnitt der Köpfe ohne irgendwelche feineren Übergänge in der Modellierung und die Form der stilisiert gedrehten Locken, die sich als "gotisch" erweisen.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 48: "Ein weiblicher Kopf. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 48"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 48: "Weiblicher Kopf. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 48."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 48: "Weiblicher Kopf. Achat. [Vorgängerinventar] VII 48."

Literatur
Wentzel 1943, Abb. 4, 19, 20; Wentzel 1954, Abb. 1-8, 17-22, 27-39; Wentzel 1962, S. 43, Abb. 2 (dort werden in Anm. 6 zu der Kasseler Kamee die zitierten Vergleichsabbildungen in Wentzels Artikeln von 1943 und 1954 angegeben)



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]