Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-52




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-52 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     52/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Weibliches Brustbild

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-52
Künstler
unbekannt
Ort
Italien
Datierung
2. Hälfte 16. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedon
Materialbeschreibung
Relief und Grund in hellem Weiß

Bildseite poliert; leicht gewölbte Rückseite matt
Form
Hochoval
Maße
1,94 x 1,37 x 0,61 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ B): "V 52"
Provenienz
1730 wohl Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
kleine Beschädigung an der Nasenspitze der Dargestellten
K90073  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Ein in allen Kameensammlungen verbreitetes Frauenporträt im Typus der Lucrezia de' Medici ist hier im Profil nach rechts dargestellt. Hin und wieder wird dieser Bildnistyp auch als Maria Stuart, Elisabeth von England, Bianca Capello oder Margarete von Österreich bezeichnet. Aufgrund der Typisierung handelt es sich jedoch kaum um ein individuelles Porträt. In der Häufigkeit der Verbreitung zeigt sich ein bestimmtes Ideal weiblicher Schönheit. Vielleicht wurden derartige Kameen auch wie die Gnadenpfennige für bestimmte Dienste am Hofe verliehen.
Die Frisur ist wie bei den zahlreichen verwandten Kameen mit verschlungenen Haarteilen, einem Diadem oder Stirnband und einem in den Nacken fallenden Schleier locker drapiert. Aufgrund einer kleinen Beschädigung weist das Gesichtsprofil eine auffallend kurze Nase auf. Eine Kette mit einem Anhänger über der Brust, das Gewand mit hohem Stehkragen und gepufften Ärmeln.
Bei dieser kleinen Kamee dürfte es sich um ein serienmäßig hergestelltes Exemplar handeln. Zahlreiche verwandte Stücke existieren in den verschiedensten Museen, so beispielsweise in Neapel (Gasparri 1994, Nr. 422). Parallelstücke finden sich auch in der Münchner Münzsammlung (Weber 1992, Nr. 60 und Nr. 72 und Weber 2001, Nr. 83), die von Weber "Italien, 16. Jahrhundert", "Italien oder Deutschland, 17. Jahrhundert" und "Italien oder Prag, um 1600" eingeordnet werden.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 52: "Eine weibliche Büste. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 52"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 52: "Weibliche Büste. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 52"
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 52: "Weibliche Büste. Achat. [Vorgängerinventar] VII 52"

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Dalton 1915, S. 65, Nr. 490, Taf. 14; Weber 1992, Nr. 60 u. Nr. 72, Taf. VI (mit weiterer Lit.); Gasparri 1994, S. 147, Nr. 422, Abb. 47; AK Karlsruhe 1997, S. 12, Abb. 15, Nr. 82; Weber 2001, Nr. 83, Taf. X


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]