Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar VII >> B XVI. Tab. B-VII-53




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-VII-53 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     53/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Kopf eines römischen Kaisers (Galba?)

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-VII-53
Künstler
unbekannt
Ort
Italien
Datierung
16. Jh./17. Jh.
Steinschnittart
Kamee
Material
Chalcedonachat
Materialbeschreibung
weißes Relief auf hellbeigem Grund

Relief matt behandelt, Hintergrund stark poliert, Rückseite schwach poliert
Form
Hochoval
Maße
2,24 x 1,84 x 0,34 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ A): nicht lesbar
Provenienz
1730 wohl Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
feiner Riß diagonal über die gesamte Kamee von der linken Randmitte aus über den Hals nach rechts unten führend
K90072  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Hier handelt es sich um einen bedeutenden Steinschnitt mit einem detailliert ausgearbeiteten Imperatorenporträt. Die physiognomischen Details sind vorzüglich gestaltet.
Der Imperatorenkopf, im Profil nach rechts gewendet, ist wohl dem des gealterten Galba (reg. 68-69 n. Chr.) nachempfunden (Weber 1992, Nr. 143). Das Profil zeigt eine gebogene Nase, tiefliegende Augen mit angebohrter Pupille, einen zusammengepreßen Mund und ein energisch gebildetes Kinn ähnlich einer Kamee im Archäologischen Museum in Florenz (Tondo 1996, Nr. 225).
Die Porträtbehandlung wirkt technisch versiert und die Haut lebendig, da auf individuelle Weise Adern und faltige Erhebungen ausmodelliert sind. Auf dem kleinteilig gesträhnten Haar der gebundene Lorbeerkranz mit Schleife. Der Halsabschnitt ist konvex, rechts eingezogen und nach unten abgeschlossen. Das relativ flache Relief ist im Kontrast zum stark polierten Hintergrund matt belassen worden.
Der Gesamteindruck des eindrucksvollen Porträts weist auf einen künstlerisch wie technisch hochstehenden Steinschneider hin.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. XXI. 53: "Ein Kopf, dem Vespasianus ähnlich. Achat. [Inventar Pinder 1873] B VII. 53"
Inventar Pinder 1873 (B XVI), Tab. VII. 53: "Imperatorenkopf, ähnlich dem Vespasian. Achat. [Vorgängerinventar] XXI 53"
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. V. 53: "Imperatorenkopf, Vespasian? Achat. [Vorgängerinventar] VII 53"

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Weber 1992, Nr. 143, Taf. VIII; Tondo 1996, Nr. 225


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]