Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar V >> B XVI. Tab. B-V-7




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 B XVI. Tab. B-V-7 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     7/49   weiter_>>

[Druckansicht]


Minerva

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-V-7
Künstler
Johann Albrecht Lavilette (1667-1743)
Ort
Kassel
Datierung
Ende 17. Jh. / Anfang 18. Jh.
Steinschnittart
Commesso
Material
Chalcedon, Achat, Rosenquarz, Lapislazuli, Karneol
Materialbeschreibung
Commesso auf eine Bergkristallplatte geklebt

alles poliert, lediglich das Inkarnat matt behandelt
Form
Hochoval
Maße
5,28 x 4,23 x 1 cm
Provenienz
1730 wohl Nachlaß Landgraf Karl
Zustand
vereinzelte Haarrisse auf der Bergkristallplatte
K90233  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Das Brustbild der Minerva im Rechtsprofil ist in Commesso-Technik als farbenfrohes Bild auf einer durchsichtigen Bergkristallplatte befestigt. Das feingeschnittene Gesicht ist matt gehalten, mit etwas spitzer Nase und leicht aufgeblähter Wangenpartie. Der rosafarbene Feldherrmantel ist aus Rosenquarz, mit weißem Kragen und einem Maskaron aus Lapislazuli. Der reich dekorierte Helm aus Karneol steht in farblichem Kontrast zu den weißen Helmbuschfedern und dem dunkelblauen oberen Helmkammstreifen aus Lapislazuli. Die lang in den Nacken fallenden gedrehten Locken sind wie der Helm aus Karneol.
Meyer (Meyer 1973, Nr. G-2) schließt diesen Commesso aufgrund der Gesichtsbildung, insbesondere der Augen, der sehr spitzen Nase sowie der aufgeblähten Wangenpartie den Steinschnitten seiner "Gruppe F" (Meyer 1973, S. 119, Taf. 15) an und schreibt dieses Stück damit dem Kasseler Hofsteinschneider Johann Albrecht Lavilette zu. Meyer spricht außerdem von einer Übereinstimmung des gelblich-transparenten Steinmaterials des Gesichts mit den Steinschnitten der Gruppe F.

Stand: November 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. XXII. 7: "Eine behelmte Büste aus einerlei farbigem Glaßfluß zusammengesetzt."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. V. 7: "Eine behelmte Pallas aus bunten Steinen aus Glasflüssen zusammengesetzt. Comp. XXII 7."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. III. 7: "Behelmte Pallas, aus bunten Steinen und Glasflüssen zusammengesetzt. [Vorgängerinventar] V 7."

Literatur
Meyer 1973, Nr. G-2, Taf. 16,2



Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]