Museumslandschaft Hessen Kassel

   
Katalog der nachantiken Kameen



  Nachantike Kameen>> Tablar IV >> B XVI. Tab. B-IV-63




1. Tablar I

2. Tablar II

3. Tablar III

4. Tablar IV

5. Tablar V

6. Tablar VI

7. Tablar VII

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 B XVI. Tab. B-IV-63 Bild
LupeDetailansicht

<<_zurück     63/64   weiter_>>

[Druckansicht]


Kämpfender Löwe

Inv.-Nr. B XVI. Tab. B-IV-63
Künstler
Masnago-Werkstatt
Ort
Mailand
Datierung
um 1550
Steinschnittart
Kamee
Material
Achat
Materialbeschreibung
braunes Relief, ins Ocker und Grüne gehend; insgesamt auf einer hellgrau-weißen Achatplatte befestigt, dazwischen eine dicke dunkel verfärbte Leimschicht

rundum poliert
Form
Breitoval auf Breitovalplatte
Maße
1,91 x 2,64 x 0,95 cm
Beschriftung
rückseitig Aufkleber (Typ B): "II 57"
Provenienz
1753 Kunsthaus
Zustand
rechts oben größere Randabsplitterung; links unten und rechts unten flache Randausbrüche; an der Befestigungsplatte vom rechten Rand aus Riß
K90308  Bild1
LupeDetailansicht



Beschreibung und Einordnung
Ein nach links agierender Löwe, in der Mitte des Vordergrunds, im Kampf mit einem Hund, der sich links unter ihm befindet. Im Hintergrund links ein sich aufbäumendes Pferd, rechts ein drachenartiges Tier. Die bewegte Darstellung ist insgesamt auf einen Bodenstreifen gesetzt.
Bei dieser eindrucksvollen Tierkampfszene handelt es sich um das Werk eines fähigen Steinschneiders. Reliefdetails sind vollplastisch herausgearbeitet. G. degli Azzi (Thieme/Becker 1907-1950, Bd. 3, S. 435) erwähnt eine Löwenjagd des berühmten Steinschneiders Giovanni Bernardi da Casel Bolognese (1494-1553) im Devonshire House in London. Distelberger weist bei einer Tierkampfszene der Kunstkammer in Wien (R. Distelberger, in: AK Warschau 2002, Nr. 98) darauf hin, daß jene Kampfszenen um 1600 besonders beliebt waren. Den Wiener Kameo "Stier, von Löwen angefallen" schreibt er wie Ernst Kris (Eichler/Kris 1927, Nr. 214 und Kris 1929, Nr. 349, 350) aufgrund stilistischer Übereinstimmung mit signierten Gemmen dem Alessandro Masnago (1540-1620) zu. Unser Kameo ist in dessen Umkreis, wohl früher als der Wiener Kameo, entstanden. Das bunt verwendete Steinmaterial ist charakteristisch für die Masnago-Werkstatt.

Stand: April 2006

Quellen
Inventar Völkel 1791, Tab. VII. 63: "Mutius Scävola. Or. Achat. / S. d. Noto zu 6). / fehlt / Hier liegt jetzt XII. 80."
Inventar Pinder 1873 (B XVI), B. Tab. IV. 63: "Ein Löwe im Kampf mit andern Thieren. Zusammengesetzt."
Inventar Pinder 1882-1897 (B V), Tab. II. 58: "Ein Löwe im Kampf mit andern Thieren. Composition."

Literatur
unpubliziert

Vergleich
Thieme/Becker 1907-1950, Bd. 3, S. 436 (F. Degli Azzi); Eichler/Kris 1927, Nr. 214; Kris 1929, Nr. 349, 350


Es wird empfohlen, für den Online-Katalog der nachantiken Kameen folgende Zitierweise zu verwenden:
Heidi Schnackenburg-Praël, [entsprechende Inv.-Nr. bzw. Einleitungstext], in: Bestandskatalog der nachantiken Kameen in der Sammlung Angewandte Kunst der Staatlichen Museen Kassel, hrsg. von Michael Eissenhauer, bearb. von Heidi Schnackenburg-Praël, Online-Kataloge der Staatlichen Museen Kassel, Kassel 2006, <http://www.museum-kassel.de [Datum des Besuchs der Website]>

[ Quellen- und Literaturliste ] [ Zitierweise] [ Impressum]